Shires Call XX

Vom Notfall zur Körung

Aus Mitleid nahmen HobbyzĂŒchter vor fĂŒnf 'Jahren eine völlig verwahrloste Vollblutstute auf Heute ist diese Stute Mutter des ersten gekörten MĂŒnchhausen-Sohnes im Trakehner Verband.

Am Abend des 5. Dezember 2000 klingelte in der Reitanlage „Am BĂŒrgerbusch" in Leverkusen das Telefon. „Ich glaube, hier stirbt ein Pferd — können Sie helfen?", so ein besorgter Nachbar einer Pferdeweide in der Umgebung. TatsĂ€chlich fanden die Eheleute Horst dort auf einer Weide eine Fuchsstute. Das Pferd lag im Matsch und dampfte, hohes Fieber, abgemagert bis aufs Skelett — mehr war im Dun­keln gar nicht festzustellen. Schnell war der „Besit­zer" aufgetrieben. Die Bereitwilligkeit, mit der er das Pferd abgab, zeigte, daß er gar kein Interesse an der Stute hatte, schließlich hatte man ihm an­geblich das Pferd geschenkt. Dazu gehörte ein schmuddeliger brauner Umschlag.

Pueppi in Hoppegarten
Shire Call xx unter Andreas Suborics beim Rennen im Preis des Dresdner Zwingers,weleches sieie ge-wann.
Foto: Frank Sorge

Aufgegeben vom Tierarzt

Auf dem Transport brach die Stute mehrfach zusammen, der im Stall schon wartende Tierarzt empfahl, daß sie eingeschlĂ€fert wird. Abseits einer schweren fiebrigen Bronchitis, diversen Schnitt-und SchĂŒrfwunden und großflĂ€chiger Dermatophilose litt die Stute auch noch unter massiver Un­terernĂ€hrung. Sie schien einfach nicht genug Re­serven fĂŒr einen langwierigen Heilungsprozeß zu haben.

Doch Beate Horst setzte sich durch — die Stute wurde anbehandelt und tatsĂ€chlich, die Nachtwachen, Heilerdepackungen und sicher auch die menschliche Zuwendung nach einer Zeit wochenlanger Verwahrlosung auf einer Wiese ohne Futter, Wasser und Unterstand hatten sich gelohnt. Nach drei Tagen begann sie zu fressen, und von da an ging es stetig bergauf. Doch es sollte noch Monate dauern, bis sie sich bei intensiver Betreuung vollstĂ€ndig erholt hatte.

Bestes Voliblutpedigree

In dem braunen Umschlag, den sie von dem Vorbesitzer erhalten hatten, befand sich eine Überra­schung: Der inliegende Vollblutpaß zeigte, daß es sich bei „PĂŒppi", so wurde sie mittlerweile genannt, um eine 1996 im HauptgestĂŒt Graditz gezogene Vollblutstute von Zinaad xx aus einer Mutter von El Gran Senor xx handelt.

RĂŒckfragen beim Direktorium fĂŒr Vollblutzucht in Köln ergaben, daß Shire Call ein durchaus erfolgreiches Rennpferd war: Trainiert von Peter Schiergen und Lutz Pyritz, geritten ĂŒberwiegend von Jan Ferguson und Andreas Suborics, konnte die Stute 1999 und 2000 bei 22 Starts insgesamt zwei Siege und elf PlĂ€tze verzeichnen, war also insgesamt 13mal „im Geld".

Am 9. 9. 2000 lief sie vierjĂ€hrig ihr letztes Rennen — den Herbstanemonenpreis in Berlin-Hoppegarten, bei dem sie den zweiten Platz erreichte. Dabei hatte sie sich wohl nach dem Zieleinlauf verletzt, so daß die Saison beendet war, und geriet danach in falsche HĂ€nde. Seitdem hat sie keine Rennbahn mehr gesehen, und dabei wird es nun auch bleiben.

Reitpferd und Zuchtstute

Das FrĂŒhjahr kam, mit dem Fellwechsel waren auch die letzten EntzĂŒndungen abgeheilt, und Shire Call hatte sich gut erholt. Sie hatte zugenom­men, ließ sich angenehm reiten und longieren und zeigte dabei drei ĂŒberdurchschnittliche Grund­gangarten, die eher zu einem Dressur- als zu einem Rennpferd gepaßt hĂ€tten. Da entstand die Idee, die Stute der Warmblutzucht zuzufĂŒhren. Doch welcher Zuchtverband hatte an gutem Vollblut Interesse? Auf Empfehlung diverser Fachleute wandte man sich an den Trakehner Verband. Lars Gehrmann empfahl mehrere Hengste, die zu diesem Blut passen sollten, u. a. MĂŒnchhausen, den Sie­gerhengst seiner Körung. Der Hengst gefiel der angehenden TrakehnerzĂŒchterin von allen Empfehlungen am besten, und sie entschied sich fĂŒr diese Anpaarung. Schon mit der zweiten Besamung nahm die Stute auf.

Die reiterliche Ausbildung wurde deswegen jedoch nicht unterbrochen. Im November 2001 absolvierte Shire Call (im 7. Monat tragend) erfolgreich ihre Stutenleistungsprilfws im Feld.

Knapp fĂŒnf Monate spĂ€ter, am 24. 4. 2002, wurde SambatĂ€nzer geboren. Wenn auch der ZĂŒchterstolz bisweilen den Blick fĂŒr das Wesentliche eintrĂŒbt — daß dieser kleine Kerl einmal groß rauskommen wĂŒrde, daran glaubte die ZĂŒchterin schon in der ersten Stunde nach der Geburt. SambatĂ€nzer entwickelte sich gut, schon gut vier Wochen alt, begleitete er seine Mutter zur zentralen Stuteneintragung in Geldern und fiel dort der Zuchtleitung erstmals positiv auf. Seine Mutter steht seitdem im Hauptstutbuch des Trakehner Verbandes.

Drei hochbewertete Trakehnerfohlen, so SambatÀnzers Vollschwester SambatÀnzerin und ein Hengstfohlen von Tanzmeister II lassen keinen Zweifel an ihrer Fruchtbarkeit und Vererbungskraft.

(c) Trakehner Hefte, Ausgabe 12/2005, Seite 34

Update, Herbst 2012: Leistungsblut setzt sich durch!

Nachdem SambatĂ€nzer im neuen Besitz und unter neuer Reiterin Seriensieger in der DressurprĂŒfungen der Klasse S wurde, seine Vollschwester SambatĂ€nzerin seit Jahren erfolgreich in DressurprĂŒfungen der Klasse M in Westfalen ist und sich nun auch das dritte Fohlen der Shire Call - Sambameister - sich anschickte im neuen Besitz und unter neuer Reiterin erfolgreich in Klasse L zu sein, hat sich die Zuchtleitung durchgerungen, mit Bescheid vom 18.01.2012 Shire Call XX in das virtuelle Trakehnen, kurz in das Trakehner GP-Programm aufzunehmen. Die Aufnahme erfolgte mit BegrĂŒndung und Hinweis auf ihre Nachkommensleistung Dressur.

Nun, die Olympia-Equipe ist inzwischen durchgĂ€ngig hannoversch beritten und der inzwischen allein verantwortliche Axel Horst glaubt schon seit Jahren nicht mehr an den "Erfolg des Trakehner Dressurpferdes", deswegen wurde in 2008 eine Vielseitigkeits-Anpaarung mit Elitehengst Sixtus versucht. Das Produkt hat die Aufzucht absolviert, wurde erfolgreich angeritten und hat am 30.09.2012 die vielbeachtete NurmiprĂŒfung in Valluhn als ihre StutenleistungsprĂŒfung mit einer Durchschnittsnote von 8,08 bestanden. FĂŒr eine StaatsprĂ€mie waren die Eintragungsnoten zu schlecht, aber einmal mehr zeigt sich: ZuchtverbĂ€nde können HalbblĂŒter nicht mögen und immer in den zweiten Rang abstufen, aber Leistungsblut setzt sich durch. Shire Call wird auf Ihrem Weg zur Elitestute nicht zu bremsen sein!



Zinaad xx (SA)

Zinaad xx (USA)

Brauner Hengst, geb. 1989
GAG 95,5 kg
Vater vieler erfolgreicher Rennpferde, u.a. Kazzia, Api Sa, Mariella oder Rosarium
Eigenleistung: 12 Starts, 3 Siege, 6 Plätze, Lebendgewinnsumme 125.000€
Wurde 1995 im Hauptgestüt Graditz als Deckhengst aufgestallt und deckte dort bis 2005 in der Warmblut- und in der Vollblutzucht. Anerkannter Rittigkeitsvererber in der Warmblutzucht.

Shirley Heights xx (GB)

Shirley Heights xx (GB)

Brauner Hengst, geb. 1975
Doppelderbysieger, in Epsom und  Curragh (beide 2.400 m), Sieger von sechs Rennen über 1.400 bis 2.400 m.
Stationiert bis 1979 in den Royal Studs in Sandringham.  
European Champion Sire 1988 und der führende Britische Hengst 1989 bezogen auf die Gewinnsumme. 
Vater von Siegern in über 800 Rennen über eine durchschnittliche Renndistanz von 2.400 m. Seine Nachkommen waren sowohl in Kurz- als auch in Langstrecken höchst erfolgreich.
Mill Reef xx (USA)

Mill Reef xx (USA)

Dunkelbrauner Hengst, geb. 1968
14-12-2-0, LGS $764,412
Gewann den Coronation Cup und den Prix de l'Arc de Triomphe, sowie 8 weitere große Rennen
European Horse of the Year, Champion der 3-Jährigen in England 1971, Champion der 4-jährigen und älteren Pferde in England 1972. Wurde nach Beinbruch erfolgreich operiert und in Newmarket zur Zucht eingesetzt. Überaus populärer und erfolgreicher Deckhengst.
Never Bend xx (USA)

Never Bend xx (USA)

Dunkelbrauner Hengst, geb. 1960
Erstklassiger Sprinter. Erfolgreichster 2-Jähriger jemals in den USA. Gewann 2-jährig sieben von 11 Starts, 3-jährig 13 von 23 Starts, LGS über 640.000 $
Nasrullah
Lalun
Milan Mill Princequillo
Virginia Water
Hardiemma Hardicanute Hard Ridden
Harvest Maid
Grand Cross Grand Master
Blue Cross
Time Charter Saritamer Dancer's Image xx (USA)

Dancer's Image xx (USA)

Schimmelhengst, geb. 1965
237.000 $ LGS, gewann etliche Listerennen. Sieger im Kentucky-Derby 1968, jedoch nachträglich wegen Dopings disqualifiziert. LGS seiner Nachkommen über 1,3 Mio. $. Wurde 12-jährig nach Japan in den Deckbetrieb gegeben.
Native Dancer

Native Dancer

1954 gewann Native Dancer alle drei Rennen, an denen er teilnahm, und sollte nach Frankreich verschifft werden, um am prestigetrÀchtigen Prix de l'Arc de Triomphe teilzunehmen, aber wegen einer Hufverletzung musste er aus dem Rennsport genommen werden, und wurde nur noch zur Zucht eingesetzt. Mit seinen 21 Siegen bei 22 Rennen wurde er zum Pferd des Jahres 1954 gewÀhlt und am 31. Mai auf dem Titelbild des Time Magazine abgebildet. Native Dancer wurde 1963 ins National Museum of Racing und in die Hall of Fame aufgenommen.

Noors Image
Irish Chorus Ossian
Dawn Chorus
Centrocon Highline Sit This One Out
Diancara
Centro Vienna
Ocean Sailing
Shine Share xx

Shine Share xx

Braune Stute, geb. 1990
GAG 89,0 kg
Eine der einflussreichsten Graditzer Stammstuten
El Gran Senor xx (USA)

El Gran Senor xx (USA)

Brauner Hengst, geb. 1981
8-7-1-0, über 500.000 $ LGS, Vater von 30 aktiven Söhnen, 2930 Startern (63%) und 977 Siegern (33%), einer der prägendsten Hengste in der Vollblutzucht.
Northern Dancer xx (CAN)

Northern Dancer xx (CAN)

Brauner Hengst, geb. 1961
18-14-2-2, LGS 500.000$ 
Der Vollblüter schlechthin, gilt als der erfolgreichste Vererber der Renngeschichte, seine Geschichte würde hier den Rahmen sprengen, deshalb ein Portrait des Hengstes von Arnim Basche unter dem Info-Link

Nearctic xx (CAN)

Nearctic xx (CAN)

Brauner Hengst, geb. 1954
47-21-5-3
Gewann 21 Rennen, darunter 8 Hindernisrennen. Ungemein schnelles Pferd, brach sechs Bahnrekorde.
Nearco
Lady Angela
Natalma Native Dancer

Native Dancer

1954 gewann Native Dancer alle drei Rennen, an denen er teilnahm, und sollte nach Frankreich verschifft werden, um am prestigetrÀchtigen Prix de l'Arc de Triomphe teilzunehmen, aber wegen einer Hufverletzung musste er aus dem Rennsport genommen werden, und wurde nur noch zur Zucht eingesetzt. Mit seinen 21 Siegen bei 22 Rennen wurde er zum Pferd des Jahres 1954 gewÀhlt und am 31. Mai auf dem Titelbild des Time Magazine abgebildet. Native Dancer wurde 1963 ins National Museum of Racing und in die Hall of Fame aufgenommen.

Almahmoud
Sex Appeal Buckpasser Tom Fool
Busanda
Best In Show Traffic Judge
Stolen Hour
Sheer Fantasy Damascus xx (USA)

Damascus xx (USA)

Brauner Hengst, geb. 1964
31-21-7-3, LGS 1.177.000 $
eines der erfolgreichsten Rennpferde der USA, in der Hall of Fame seit 1974
Sword Dancer xx (USA)

Sword Dancer xx (USA)

Brauner Hengst, geb. 1964 39-15-7-4, LGS 830.000 $
Pferd des Jahres 1959, gewann 2-4-jährig 10 Stakes Races.
Sunglow
Highland Fling
Kerala My Babu
Blade Of Time
Bold Bikini Boldnesian Bold Ruler
Alanesian
Ran-Tan Summer Tan
Mehrabi